Hauptmenü

News

  • Governikus und EITCO beschließen engere Partnerschaft

    20. April 2017

    logo_Governikus_WortBild

    Die Unternehmen GOVERNIKUS und EITCO sind schon heute starke Partner der Behörden in Bund und Ländern. Um gemeinsam Lösungen für ein sicheres E-Government bereitzustellen, schlossen die Organisationen nun einen Partnerschaftsvertrag.

    Sichere Authentisierung, Elektronischer Personalausweis, eID-Management und Langzeitspeicherung sind die zentralen Stichworte für die Umsetzung der E-Government-Strategien in den Verwaltungen. EITCO bietet ein Lösungsportfolio für die Vorgangsbearbeitung in Behörden an und verfügt über ein stark aufgestelltes Team aus Fachexperten für das Dokumentenmanagement. Die Governikus GmbH & Co. KG aus Bremen entwickelt zukunftsweisende Innovationen und Technologien rund um die Sicherheit und Vertraulichkeit in der elektronischen Kommunikation. Beide Partner kamen nun überein, umfassende Lösungsangebote für die digitale Transformation des Public Sectors bereitzustellen. Das Ziel ist, die Digitalisierung der Prozesse mit sicheren Komponenten zu unterstützen. Bereits heute arbeiten wir an solchen Lösungen, die eine sichere IT-Infrastruktur beinhalten.  Die Partnerschaft beider Häuser erlangt in diesem Kontext eine strategische Bedeutung.

    Weiterlesen...
  • „Alle Leistungen aus einer Hand“ – Interview zum Zusammenschluss von EITCO und digipen

    6. April 2017

    Gespraech

    Die European IT Consultancy EITCO GmbH mit Sitz in Berlin und Bonn hat die digipen technologies GmbH aus Bremen als 100%iges Tochterunternehmen übernommen. Die EITCO-Geschäftsführer Siegfried Klein und Harald Picard erklären gemeinsam mit Volker Schilling, Geschäftsführer der digipen technologies, die Hintergründe und Vorteile des Zusammenschlusses.

    Für EITCO und digipen technologies hat Anfang 2017 ein neues, gemeinsames Kapitel in der Firmengeschichte begonnen. Wie kam die Idee der Übernahme zustande?

    Passfoto_SKLSiegfried Klein: Der erste Kontakt unserer beiden Unternehmen entstand vor etwa einem Jahr, also Anfang 2016. Hier ging es zunächst um die Kooperation in einem gemeinsamen Projekt, das unter dem Namen „Intera-KT“ von der Charité initiiert wurde. Nach der ersten Zusammenarbeit folgten weitere Gespräche, in denen schließlich klar wurde, dass ein Zusammenschluss langfristig für beide Unternehmen sinnvoll ist.

     

    EITCO ist vor allem im Projektgeschäft zuhause, die digipen technologies hingegen verkauft Produkte. Was versprechen Sie sich von diesem Zusammenschluss?

    VolkerSchilling_PassfotoVolker Schilling: Für die digipen technologies bedeutet die Eingliederung in die EITCO in erster Linie eine große Bandbreite an neuen Möglichkeiten, das Geschäft auszuweiten. So können wir mithilfe der Vertriebsressourcen von EITCO einerseits neue Branchen angehen und unseren Kunden andererseits durch die Expertise der EITCO komplette Lösungen anbieten. Die digipen-Technologien bilden dabei den Einstieg in einen durchgängigen Prozess, den EITCO bereits heute mit bewährter Technologie erfolgreich für Kunden implementiert. Die erweiterten Entwicklungskapazitäten ermöglichen es zudem, auch den Anforderungen großer Kunden gerecht zu werden und mehrere Projekte parallel abzuwickeln.

    Passfoto_HPIHarald Picard: Von dem Kauf profitiert EITCO insbesondere durch die Erweiterung des Leistungs-Portfolios. Lag der Fokus bisher vor allem im Bereich Beratung sowie auf der Planung und Durchführung von Projekten, kommt nun mit der digipen auch das Produktgeschäft hinzu. Mit den neuen Lösungen, die Input-Kanäle und Frontend-Anwendungen einschließen, lassen sich breitere Anforderungen abdecken und neue Kundensegmente erschließen.

     

    Das Portfolio beider Unternehmen passt also sehr gut zusammen und ergänzt sich perfekt. Welche Vorteile gegenüber dem Wettbewerb ergeben sich zukünftig hieraus?

    Volker Schilling: Die Integration in die EITCO bietet für digipen technologies vor allem den Vorteil, dass sie dadurch an Größe gewinnt, die für das Unternehmen deutlich mehr Stabilität bedeutet. Aus dieser unternehmerischen Sicherheit heraus können wir viel flexibler agieren. Gemeinsam mit der Projekterfahrung der EITCO haben wir nun die Möglichkeit, die Kunden ganzheitlich zu bedienen und alle Leistungen aus einer Hand anzubieten.

    Siegfried Klein: Die Produkte der digipen technologies sind die ausgereiftesten, die in Deutschland verfügbar sind, wir haben also ab sofort den Innovationsführer im Bereich der digitalen Stifte mit an Bord. EITCO ist einer der führenden Anbieter für die dokumentenbasierte Vorgangsbearbeitung und schon lange Spezialist im Input-/Output-Management, mit digipen und digipad können wir noch weitere Erfassungs-Methoden anbieten und sind damit die Einzigen in unserem Markt.

     

    Die Synergien fließen sicherlich auch in neue Produkte, Lösungen und Leistungen. Gibt es dazu bereits Neuigkeiten?

    Siegfried Klein: Wir planen, die Entwicklungsressourcen beider Organisationen zu bündeln und zusammenzulegen um gemeinsame Lösungen zu entwickeln. So wird beispielsweise die EITCO eigene Anwendungsentwicklungsplattform ProSuite mit den digipen-Technologien kombiniert, so dass für neue Produkt- und Projekt-Entwicklungen eine vorgefertigte Lösung zur Verfügung steht.

    Weitere Neuerungen werden aktuell schon umgesetzt, so wird neben Anoto auch der Neo SmartPen als zusätzliches Medium eingebunden. Darüber hinaus werden die Produkte künftig unter iOS und Android zur Verfügung stehen.

     

    Bei einer Übernahme kommt es häufig zu Veränderungen bei Standort- und Mitarbeiterfragen. Welche Veränderungen stehen hier mittelfristig an?

    Harald Picard: Zunächst einmal ist natürlich wichtig zu betonen, dass für die bestehenden Kunden der digipen alles wie gewohnt bestehen bleibt. Die bekannten Mitarbeiter stehen auch weiterhin als Ansprechpartner zur Verfügung.

    Auch der Firmensitz in Bremen bleibt selbstverständlich erhalten, als neue Niederlassung im Norden ist dieser für EITCO ein Gewinn. Darüber hinaus ist mittelfristig sogar geplant, den Standort sowohl räumlich als auch im Hinblick auf die Mitarbeiterzahl zu erweitern, um das Produktgeschäft der EITCO-Gruppe noch stärker voranzutreiben zu können.

     

    Jedes Unternehmen hat natürlich auch seine eigene Marke und eine individuelle Unternehmenskultur mit entsprechenden Werten. Wie lassen sich die beiden Unternehmen in dieser Hinsicht vereinen?

    Volker Schilling: Trotz der unterschiedlichen Größe ticken die beiden Unternehmen ähnlich, die Kulturen passen gut zusammen. Mittelfristig ist daher auch die vollständige Integration der digipen in die EITCO geplant – die Marke digipen bleibt aber als Produktmarke erhalten. Durch den Zusammenschluss erhält die digipen eine höhere Aufmerksamkeit und es werden Großprojekte möglich, wo digipen bisher als zu klein angesehen wurde.

    Harald Picard: Die Werte Kundenorientierung und partnerschaftliche Kommunikation sind in unserem Leitbild festgeschrieben. Das bedeutet für uns auch, die regionale Nähe zu unseren Kunden zu pflegen. Durch den neuen Standort in Bremen sind wir nun auch im Norden ansprechbar und direkt vor Ort.

     

    Final Variante Download: Interview als PDF

    Weiterlesen...
  • EITCO holt die digipen technologies GmbH an Bord

    4. April 2017

    Logo_digipen-tech-eitco_RGB

    Die European IT Consultancy EITCO GmbH hat die digipen technologies GmbH aus Bremen als 100%iges Tochterunternehmen übernommen.

    Die digipen technologies GmbH entwickelt Softwarelösungen, die in Kooperation mit der schwedischen Anoto Group AB, dem Hersteller digitaler Stifttechnologie, handschriftliche Daten direkt digitalisieren und zur Verarbeitung an unterschiedliche stationäre und mobile Systeme übermitteln. Expertise und Innovationsgeist beweist digipen technologies in zahlreichen Projekten bei der Entwicklung mobiler Anwendungen.

    Das Wachstum wirkt sich nicht nur auf die Anzahl der Mitarbeiter aus, die nun auf über 100 steigt, auch das Portfolio von EITCO wird durch die Produkte der digipen technologies ergänzt und erweitert. So bieten die neuen Erfassungsmethoden mit digipen und digipad einen Einstieg in die durchgängigen digitalen Workflows, die EITCO bereits erfolgreich für Kunden implementiert. Mit der neuen Unternehmenstochter kommt für EITCO ein Standort in Bremen hinzu, der mehr regionale Nähe für Kunden im Norden Deutschlands bietet.

    Mehr Informationen unter www.digipen.de

    Weiterlesen...
  • EITCO unterstützt die Initiative „Ankommen in Brandenburg“

    22. Februar 2017

    Ankommen-in-Brandenburg1

    Brandenburger Bildungsminister und Niedersächsischer Innenminister übergeben Willkommens-Bücher an geflüchtete Kinder

    Am 22. Februar 2017 fiel in Potsdam der Startschuss zur Initiative „Ankommen in Brandenburg“. Bei einem Pressegespräch übergaben der brandenburgische Bildungsminister Günter Baaske und der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius in der Potsdamer Grundschule am Priesterweg das Buch „Ankommen – So geht Deutschland“ an Schülerinnen und Schüler, die als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind. Schirmherrin der gemeinsamen Aktion ist Doris Schröder-Köpf.

    Das liebevoll illustrierte Buch ist in deutscher und arabischer Sprache verfasst und erklärt Kindern, wie das Leben in ihrer neuen Heimat funktioniert. Das Buch mit einem Nachwort von Bildungsminister Baaske erscheint im Land Brandenburg in einer Auflage von 10.000 Exemplaren und wird vor an Brandenburger Schulen verteilt.

    In Niedersachsen wurde im vergangenen Jahr eine ähnliche Aktion bereits erfolgreich durchgeführt und Tausende Bücher an zahlreiche Jugendeinrichtungen überreicht. Initiiert wurde das Projekt und die Konzeption der Willkommens-Bücher durch das interdisziplinäre Bündnis WhiteIT. Das aus Wirtschaftsunternehmen, Behörden, Vereinen und Wissenschaft bestehende Netzwerk hat sich ganz dem Kinderschutz und der Bekämpfung sexueller Gewalt gegen Kinder und deren Darstellung im Internet verschrieben.

    Als Bündnispartner und in regionaler Verbundenheit unterstützt EITCO die Initiative des Brandenburger Bildungsministers und hilft dabei, die wichtige Idee zu verbreiten.

     

    Link-Pfeil

    Brdbg. Ministerium für Bildung, Jugend und Sport: Presseinformation

    Link-PfeilBeitrag des RBB in „Brandenburg Aktuell“ vom 22.02.17 (ab Min 01:52) – Link nicht mehr verfügbar

    Link-Pfeil

    Beitrag von Potsdam TV in der Rubrik „Stadtleben“

    Link-Pfeil

    Bericht der „Potsdamer Neueste Nachrichten“ vom 23.02.17

     

    Impressionen des Pressegesprächs am 22.02.2017

    Weiterlesen...
  • EITCO und Governikus vereinbaren Kooperation

    23. Januar 2017

    governikus-logo

    Gemeinsam für den Public Sector

    Am 18. Januar war die Governikus GmbH & Co. KG bei EITCO zu Gast. Im Rahmen eines Workshop informierte das Bremer Unternehmen über sein Portfolio, insbesondere zum Einsatz des neuen Personalausweises und des eID-Servers.

    Mit EITCO und Governikus treffen dabei gleich zwei E-Government-Experten aufeinander: Das Bremer Unternehmen entwickelt zukunftsweisende Innovationen und Technologien rund um die Sicherheit und Vertraulichkeit in der elektronischen Kommunikation. Beide Häuser kamen nun überein, künftig in ausgewählten Projekten zusammenzuarbeiten, um den Kunden noch breitere Fachkompetenz zu bieten.

    Weiterlesen...
  • Nachlese zur Jahrestagung E-Akte

    29. November 2016

    jea2016-nachlese

    Am 23. und 24. November 2016 fand im Bundespresseamt die Jahrestagung E-Akte statt, bei der auch EITCO als Aussteller mit vor Ort war. Bei dem wichtigen Kongress trafen sich rund 500 Vertreter aus Kommunen, Landes- und Bundesbehörden sowie verschiedenste Anbieter in Berlin, um über die Digitalisierung der Verwaltung zu diskutieren.

    Zahlreiche Vorträge und Diskussionsforen gaben einen Einblick über digitale Strategien, Umsetzungsmaßnahmen und Sicherheitsaspekte. Insbesondere die Beiträge zu Plänen und Konzepten hinsichtlich IT-Konsolisierung und Roll-Out der E-Akte auf Bundesebene wurden gespannt und durchaus kritisch verfolgt.

    Mit einem Best-Practice-Vortrag zeigte auch EITCO, wie zukunftsträchtige E-Akte-Projekte aussehen können. Unter dem Motto „Alles. Richtig. Gemacht. Vorgangsbearbeitung inkl. ersetzendem Scannen im StMAS“ stellte Carsten Storck (Head of Business Unit DMS/VBS) gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Integration (StMAS) vor, wie die erfolgreiche Einführung im ganzen Haus realisiert wird. Dabei wurde ein Vorgehen skizziert, das nach einem erfolgreichen Pilotprojekt die Anbindung aller Abteilungen und Referate vorsah. Die Lösung wie auch die damit umzusetzenden Prozesse wurden an die individuellen Anforderungen angepasst und insbesondere in der Pilotphase immer wieder nachjustiert. So konnte deutlich gemacht werden, dass es durchaus möglich ist, in einem solchen Projekt pragmatisch, flexibel und stringent zum Ziel zu gelangen – ein gelungenes Beispiel der digitalen Transformation.

    Final VarianteVortragsfolien zum Download

    Der gemeinsame Vortrag mit dem Kunden stieß auf reges Interesse. So wurden am EITCO-Stand in der Begleitausstellung im Anschluss viele interessante Gespräche über Roll-Out, Akzeptanz- und Projektmanagment sowie verschiedenste Anforderungen geführt. Auch Alternativen zu klassischen E-Akte-Projekten wie etwa Dokumentenlösungen in der Cloud wurden im Gespräch mit den EITCO-Experten thematisiert. Darüber hinaus zeigte EITCO in einer Live-Demo, wie Informationen vom Papier über verschiedene Input-Channels in ein mobiles Vorgangsmanagement gelangen können. Dabei wurde als Beispiel ein Hartz4-Antrag mit dem SmartPen auf Papier ausgefüllt, die Informationen waren in Echtzeit auf dem Tablet sichtbar und konnten nach der Veraktung direkt in der mobilen E-Akte-App abgerufen werden. So sind die Daten inklusive der Unterschrift nicht nur ohne Übertragungsfehler oder Zeitverzögerung für alle Beteiligten verfügbar und einsehbar, sondern der Bürger kann das Originaldokument sogar gleich mit nach Hause nehmen, da eine elektronische Version bereits in der E-Akte gespeichert ist. Die Lösung sorgte bei den Besuchern für Begeisterung und regte einige dazu an, eigene Ideen und Anwendungsszenarien zu entwickeln.

    Fotos des Veranstalters: http://www.infora-mc.de/Galerie-2016-870566.html


     

    Link-Pfeil Erfahren Sie mehr über die Document Services von EITCO!

    Interessiert? Carsten Storck steht Ihnen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.
    Link-Pfeil Jetzt kontaktieren!

    Weiterlesen...
  • Styleguide Brandenburg: Ein interaktiver Wegweiser für einheitliche Online-Angebote

    10. Oktober 2016

    Logo Land Brandenburg

    Nutzungsfreundlich, modern, barrierefrei, stabil und responsive sollen die Internet-Angebote des Landes Brandenburg sein. Der mit diesem Ziel entwickelte Styleguide richtet sich an alle, die für die Landesverwaltung Online-Angebote konzipieren, erstellen, modernisieren oder pflegen. EITCO wurde damit beauftragt, die bestehende PDF-Version des neuen Styleguides 2.0 in eine interaktive Webseite zu überführen.

    Mit der Umsetzung in eine technische Online-Version auf style.brandenburg.de ist das zentrale Regelwerk nun für alle Verwaltungen verfügbar und einsetzbar. Die HTML- und JavaScript-Quelltexte sowie alle benötigten CSS-Dateien können direkt eingesehen und über das neue CDN zentral herunter geladen, oder direkt per URL in die eigenen Vorhaben eingebettet werden. Die Realisierung aller Darstellungen erfolgte mittels des Responsive Front-End Frameworks „Foundation“ und mittels des CSS-Präprozessors SASS. Die Standardkomponenten  wurden passgenau überarbeitet, erweitert, optimiert und an markanten Punkten, wie bspw. in der Barrierefreiheit oder Gerätekompatibilität, ergänzt.

    Die Projektrealisierung erfolgte mit SCRUM. Somit konnten die Projektziele kontinuierlich auf der Basis neuer Erkenntnisse in den Sprints ausgerichtet werden. Ebenso waren Beratungsleitungen und daher viele Unbekannte Bestandteile des Auftrags. Eine effektive, direkte Kommunikation, das routinierte Setzen von Prioritäten, eine zum Projektfortschritt passende, bedarfsorientierte Planung und Freiräume für das selbstorganisierende Team erleichterten die Einhaltung der Rahmenbedingungen, wie Termin und Budget, und ließen sogar Platz für Extras. „EITCO überzeugte mit Fach- und Methodenkompetenz. Wir sind neue Wege gegangen und haben ausgezeichnete Ergebnisse erzielt“, bestätigt auch Frank Schiersner, Projektleiter im Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg.

    Der Styleguide Online ist als zentrales Regelwerk eines der bedeutendsten Projekte des Landes Brandenburg, weil er als zentrale Vorlage und Vorgabe des Landes nicht nur ein modernes, funktionales und einheitliches Bild nach außen trägt, sondern in seinen Endergebnissen eine sehr hohe Tragweite schafft.

    Final VarianteDownload
    EITCO_Referenzblatt_Styleguide-Brandenburg

     

    Link-Pfeil   Weitere Referenzen entdecken

    Weiterlesen...
  • Digitales Formularmanagement steigert die Effizienz

    19. September 2016

    Button

    Voraussetzung für die Verbesserung ist einwandfreie Datenqualität

    Ein Großteil von Formularen wird noch immer auf Papier ausgedruckt und per Hand ausgefüllt, anschließend wieder eingescannt und bestenfalls in einem Dokumentenmanagementsystem abgelegt und verschlagwortet.

    Digitales Formularmanagement bietet die Möglichkeit, diesen Prozess erheblich effizienter und damit wirtschaftlicher zu gestalten. Erfolgreich sind solche digitalisierten Prozesse aber nur dann, wenn über die komplette Prozesskette ein hohes Datenqualitätsniveau sichergestellt werden kann. Anders gesagt: Schlechte Datenqualität darf nicht zum Engpass von digitalen Prozessen werden und dadurch den Durchsatz der kompletten Prozesskette mindern. […]

    Den ganzen Artikel von Marco Geuer (ACT IT-Consulting & Services AG), Hermann Wilhelmer und Markus Weber (EITCO) lesen Sie im Portal für Qualitätsmanagement der Deutschen Gesellschaft für Qualität:
    Dreieck klein https://www.qz-online.de/qualitaets-management/qm-basics/massnahmen/datenqualitaetsmanagement/artikel/digitales-formularmanagement-steigert-die-effizienz-1653178.html

    Weiterlesen...
  • EITCO und Partner stellen innovative Digitale Stiftlösung in Berlin vor

    06. September 2016

    Wie verändert die Digitalisierung unsere Arbeit?
    Was bedeuten die Änderungen in der schriftlichen Kommunikation für unserer moderne Gesellschaft?
    Wie sehen die Visionen für die Wichtigkeit der Digital Ink aus und werden neue Standards den Markt verändern?
    Wie wird sich die Kreativität des Einzeln entwickeln, wenn wir uns sowohl traditionelle als auch digitale Werkzeuge zueigen machen?

    connected_ink

     

    Diese und viele weitere Fragen wurden auf dem Event „Connected Ink“ diskutiert. Dieses wurde am 03. September von unserem Partner Wacom veranstaltet. Gemeinsam mit CenterDevice und Wacom stellte Markus Weber, Software Architect bei EITCO, die gemeinschaftliche Lösung für Unterschriften-Workflows in der Cloud vor. Die von EITCO entwickelte App nimmt die über das Wacom-Gerät getätigten Eingaben in einem Formular auf, reichert dieses mit zusätzlichen Daten an und speichert es im Cloud-DMS von CenterDevice. Auf der Veranstaltung konnten die Besucher die Lösung live testen und waren von der schnellen Synchronisierung und der einfachen Bedienung begeistert.

    Weitere Bilder der Veranstaltung auf der Event-Website.

    Weiterlesen...
  • www.eitco.de in neuem Look&Feel

    16. Juni 2016

    Header_JBE-DBR-CMA

    Ab heute zeigt sich EITCO mit komplett überarbeiteter Webpräsenz. Ziel des neuen Online-Auftritts ist es, die Services und das Unternehmen moderner und übersichtlicher zu präsentieren.

    Das neue Design der Webseite zeichnet sich besonders durch eine luftigere Struktur, den Einsatz selbsterklärender Bilder und Icons, sowie kurze Texte aus. So wird es für den Besucher noch einfacher, die gesuchten Informationen schnell und ohne großen Aufwand zu finden. Bereits auf der Startseite stehen die aktuellen News und Themen im Mittelpunkt, aber auch die einzelnen Services und die Referenzen bieten einen gut erfassbaren Überblick über das EITCO-Portfolio.

    Darüber hinaus ist es beispielsweise auf den Karriereseiten und mithilfe des Leitbilds nun besser möglich, die Arbeitsweise und die Unternehmenskultur des IT-Dienstleisters kennenzulernen. Dazu passend steht der persönliche Kontakt auch weiterhin im Vordergrund, es wird noch leichter, den richtigen Ansprechpartner für ein Thema zu finden und zu kontaktieren. Auch technisch wurde die Webseite verbessert und steht ab sofort in einer für verschiedene Endgeräte optimierten responsiven Version zur Verfügung.

    Das Marketing-Team freut sich über Feedback, ob Lob, Verbesserungsvorschläge oder Kritik, per Mail an marketing(at)eitco.de.

    Weiterlesen...
  • Gefahrstoffmanagement – mit EITCO-Software kein Problem

    23. August 2015

    Reagenzglas

    Unternehmen, die mit Gefahrstoffen arbeiten, haben ihren Beschäftigten gegenüber besondere Pflichten des Arbeitsschutzes, die durch die Gefahrstoffverordnung §14(3) geregelt werden. Die Umsetzung erfordert komplexe Maßnahmen, die am besten mit einer IT-Anwendung abgebildet werden. 

    Schließlich müssen Arbeitgeber bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden, erbgutverändernden oder fruchtbarkeitsgefährdenden Gefahrstoffen sicherstellen und jahrzehntelang nachweisen können, dass die Bestimmungen eingehalten werden. EITCO hat hierzu eine neue Lösung entwickelt, die all diesen Anforderungen Rechnung trägt. Die Software „eXoll“ basiert auf der Open-Source-Architektur der bewährten EITCO  Dreieck klein ProSuite.

    Mit dem neuen Softwareprodukt erfolgt ein permanenter Abgleich zu gesetzlichen Vorschriften und Umsetzung der europäischen Verordnung. Mithilfe von eXoll werden den Mitarbeitern sowie den involvierten Stellen im Unternehmen die Mitarbeiterdaten und die Gefahrstoffe als „Mitarbeiterauszug“ zur Verfügung gestellt. Alle Oberflächen sind so gestaltet, dass jeder Nutzer exakt die Funktionen schnell und einfach nutzen kann, die er tatsächlich benötigt. Die Lösung beinhaltet zudem umfangreiche Such- und Recherchefunktionen, die individuell konfiguriert werden können.

    „Die Software für das Gefahrstoffmanagement läuft bereits seit einem Jahr erfolgreich bei einem großen Kunden. Nun sind wir soweit, dass auch andere Kunden von der ausgereiften Lösung profitieren können“, sagt Harald Picard, Geschäftsführer bei EITCO. Insbesondere für Industrieunternehmen bietet sich die Anwendung an, um die gesetzlichen Anforderungen der Gefahrstoffverordnung zu erfüllen und dabei den Arbeitsprozess so einfach wie möglich zu halten. Die IT-Lösung senkt die Verarbeitungskosten, ermöglicht den Zugriff für alle Beteiligten und hält nicht zuletzt durch eine zukunftsfähige Architektur auch die Kosten überschaubar.

     

    Haben Sie Fragen zur Softwarelösung eXoll und zum Thema Gefahrstoffmanagement?
    Ihr Ansprechpartner Peer Dietrich steht Ihnen gerne zur Verfügung: Nachricht senden, Tel. +49 (30) 408191-401

    Weiterlesen...
  • EU-Förderung für das Issue Monitoring Tool von EITCO

    20. August 2015

    Im zweiten „Open Call“ des EU-Projekts FInish Accelerator im Lebensmittel-Bereich konnte EITCO sich erfolgreich mit der Anwendung zu Krisenprävention und -monitoring durchsetzen.

    Im Rahmen des Programms Future Internet PPP (www.fippp.eu) fördert die EU 16 sogenannte Accelerator‐Projekte zu verschiedenen Themengebieten und/oder Sektoren.

    In dem Accelerator‐Projekt „Finish“ (www.finish-project.eu), über das ca. 50 Softwareentwicklungen gefördert werden, ist insbesondere der Bereich „Food Chain“ von Interesse. Hierzu gehört speziell das Thema „verderbliche Produkte“, welches im weitesten Sinne Handel, Logistik, Einzelhandel, Qualitätsmanagement, CRM, Soziale Medien und vieles andere umfasst.

    EITCO konnte sich mit der Entwicklung des Issue Monitoring Tools zur frühzeitigen Identifizierung von Lebensmittelkrisen erfolgreich bewerben. Eingereicht wurden im zweiten Open Call 123 Ideen aus 23 Ländern, von denen schließlich 19 Teams für eine Förderung ausgewählt wurden.

    » Mehr Informationen zum Ergebnis des Open Calls

    Weiterlesen...
  • EITCO gewinnt Beratungsauftrag zur Einführung der eAkte in bayerischen Behörden

    20. Juli 2015

    In den kommenden zwei Jahren unterstützt EITCO die Durchführung von Rollout-Projekten im Bereich Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung in der bayerischen Verwaltung.

    Von Juli 2015 bis Juni 2017 wird EITCO in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum CC DMS zahlreiche Veranstaltungen und Workshops zur Einführung der eAkte in den verschiedenen Behörden durchführen. Darüber hinaus erfolgt die Unterstützung bei der Migration der Altdatenbestände sowie bei der Produktivsetzung und es werden Anwenderschulungen durchgeführt.

    Der Freistaat Bayern verfolgt im Rahmen des Projekts eAkte Bayern das Ziel, die elektronische Akte mit der Möglichkeit zur elektronischen Vorgangsbearbeitung möglichst flächendeckend für die bayerischen Staatsbehörden einzuführen. Unter Projektleitung des Staatsministeriums des Innern für Bau und Verkehr (StMI) wurde dazu ein Kompetenzzentrum Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitungssystem (CC DMS) ins Leben gerufen. Dieses begleitet den Rollout und ist für die flächendeckende Einführung in der bayerischen Staatsverwaltung verantwortlich.

    Als externe Unterstützung wurde dafür ein nachweislich erfahrener und leistungsstarker eAkte-Beratungspartner gesucht. Im Vergabeverfahren konnte EITCO dank langjähriger Projekterfahrung in der öffentlichen Verwaltung und umfassendem Know-how im Bereich Dokumentenmanagement überzeugen. Insbesondere die tiefgreifenden Kenntnisse des Fabasoft Bayern Standards als auch die Erfahrung aus der Vor-Ort-Begleitung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration in München fließen in das neue Projekt mit ein und machen EITCO so zu einem wichtigen und qualifizierten Partner für einen erfolgreichen eAkte-Rollout.

    Weiterlesen...

Ihre Ansprechpartnerin

Frau Franziska Feitel

Tel. +49 (30) 408191 - 396

Ihre Ansprechpartnerin

Frau Franziska Feitel

Tel. +49 (30) 408191 - 396